Gemeinsames Entwicklungskonzept

Entwicklungskonzept: Im  Oberen Fricktal besteht die Gefahr, dass die hohe Lebensqualität abnimmt, insbesondere deshalb, weil gemeinsame Planungen in der Form durchgängiger Entwicklungskonzepte den tatsächlichen Bedürfnissen und der aktuellen Situation hinterherhinken.

Einige Symptome sind beispielsweise: Zentralisierungen zu Lasten der Regionen, Abbau der Infrastruktur, Interessenkonflikte wie Deponien in intakter Landschaft und Naturpark, Doppelspurigkeiten,  Kommunikationsmanko, Ausbau der Verwaltungen, Ab- und Ausgrenzungen von Interessengruppen, Beschneidung der Gemeindeautonomie und ineffiziente Planungsprozesse.

Nachstehende Petition kann, wenn sich genügend Unterstützer mitmachen, Impulse für eine bedarfsgerechte, wirkungsvolle und effiziente Regionalplanung geben.

 

>>> Ideenskizze für die Umsetzung der Aargauer – Wachstumsstrategie

>>> Blogartikel: Beispiel Regionalplanungsreformen

IMAG0955

Die Aargauer Toskana, Bözberg-West im Oberen Fricktal. Natur pur. Lebensqualität und Landschaft pur.

Teile diese Seite mit:Email this to someoneShare on FacebookTweet about this on TwitterPrint this page
Dieser Beitrag wurde unter Bözberg-West: Lebensqualität pur, Regionalplanung abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Gemeinsames Entwicklungskonzept

  1. admin sagt:

    30.12.2016: Die Plattform “Petitio” der Aargauer Zeitung AZ Medien, teilt mit, dass die Petition mit 61 Unterstützern in 30 Tagen, nicht zu Stande gekommen ist. Es seien 200 nötig.

  2. grübler sagt:

    Also ich finde, dass die 61, die das Unterstützen, ein gutes Resultat ist und zeigt, dass Interesse vorhanden ist! Schade!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.