Milliardenschweres EU-Förderpaket für Forschung vorgestellt – hat das Einfluss auf unsere Region Bözberg-West?

Mit einer Rekord – Investition von 6,4 Milliarden Euro in Forschung und Innovation will die EU-Kommission die europäische Wirschaft in Schwung halten. Das verkündete Forschungskommissarin Máire Geoghegan-Quinn vergangenen Juli in Brüssel. Es ist das bisher grösste Investitionspaket der EU und ist vorgesehen für Projekte in Politik und Wissenschaft. Geoghegan-Quinn geht davon aus, dass durch diese Massnahme mindestens 165’000 neue Arbeitsplätze entstehen.

Zudem sollen mit den Fördermitteln wissenschaftliche Grenzen überwunden, die Wettbewerbsfähigkeit Europas verbessert und gesellschaftliche Herausforderungen bewältigt werden. Das betrifft Fragen des Klimawandels, der Energieversorgungs- und Ernährungssicherheit sowie der Gesundheit und der Bevölkerungsalterung.

Das Milliarden-Paket geht an rund 16’000 Teilnehmer aus Forschungsorganisationen, Universitäten und der Industrie, darunter auch an 3’000 kleine und mittlere Unternehmen. Die Zuschüsse werden über Ausschreibungen – so genannte Aufforderungen zur Einreichung von Vorschlägen – vergeben, die in den kommenden zwölf Monaten umgesetzt und ausgewertet werden.

Das Paket ist Teil des Siebten Forschungsrahmenprogramms, das über 50,5 Milliarden Euro umfasst und somit das weltweit grösste Einzelprogramm im Forschungsbereich ist. (td)  

(Quelle: Mit freundlicher Bewilligung von Dr. Holger Wiemers, LEG Landesentwicklungsgesellschaft Thüringen, BRD)

Hat das eine Bedeutung für unsere Region Bözberg-West?
Ja. Fast alle auf EU-Ebene gestarteten Projekte habe auch auf die Schweiz Auswirkungen. Denn einerseits ist die Schweiz häuft bereits auch schon als Nicht-EU-Mitglied dabei. In der Schweiz können dann durch viele Gremien von Verwaltung,  Politik, Hochschulen und Wirtschaftsverbänden “Unterprojekte” entstehen oder bestehende werden beeinflusst oder gar neue ausgelöst. Allerdings ist es ein Erfolgsfaktor, ob und wie die Betroffenen und Verantwortlichen sich verhalten: desinteressiert/inaktiv oder engagiert und proaktiv. Ein aktuelles Beispiel aus der Aviatik/ Luftfahrt und Raumfahrt: da sich aus der Schweiz in einem Projekt niemand so richtig darum bemühte, entgingen dem Werkplatz Schweiz Einkünfte im 3-stelligem Millionenbereich.

Chancen nutzen
Nutzen wir die Chancen auch in unserer Region, indem wir uns vernetzten und Kontakte suchen z.B. zu Hochschulen, Fachhochschulen und Verbänden sowie den verantwortlichen Verwaltungsstellen der Region und des Kantons.

Teile diese Seite mit:Email this to someone
email
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Print this page
Print
Dieser Beitrag wurde unter Regionalplanung abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.