Natur und 5G

In der ganzen Schweiz sind bereits über 300 5G-Antennen installiert. Sie sind jedoch noch nicht alle in Betrieb.

Möchten Sie wissen, wie der aktuelle Stand ist und ob in Ihrer Gemeinde auch 5G Antennen geplant sind bzw. ob es neue Standorte für Antennen geben wird?
Fragen Sie am besten bei Ihrer Gemeindeverwaltung nach.

Auf der Website des Bundesamtes für Kommunikation sind alle Telefon- und andere Antennen auf einer interaktiven Karte einsehbar:

Alle Funksender Schweiz:
https://map.geo.admin.ch/?topic=funksender&lang=de&catalogNodes=403,408&bgLayer=ch.swisstopo.pixelkarte-farbe&layers=ch.bakom.mobil-antennenstandorte-5g,ch.bakom.radio-fernsehsender,ch.bakom.mobil-antennenstandorte-gsm,ch.bakom.mobil-antennenstandorte-umts,ch.bakom.mobil-antennenstandorte-lte&E=2577295.84&N=1160041.15&zoom=0&layers_visibility=true,false,false,false,false

Gemäss Karte ist/oder soll in Hornussen eine 5G Antenne vorgesehen sein.

Aufgrund des aktuellen Themas wird dieser Artikel immer wieder updated.

Update am 3. Mai 2019

Alles hat 2 Seiten:
Die Kontroverse um die schädlichen Wirkungen der Mobilfunktechnik und des e-Smog zeigt, dass es zunehmend Personen gibt, die in ihrer Freizeit dorthin gehen, wo möglichst wenig “Strahlung” vorhanden ist. Teile der Region Bözberg-West entsprechen diesen Wünschen. So ist beispielsweise der Ortsteil Elfingen fast ohne Mobilfunkstrahlung (Funkloch, nahezu keine Verbindung mit Natel / Smartphone möglich). In den Empfangskarten der Provider ist das auch ersichtlich. So gesehen ist das ein spezieller Pluspunkt in Sachen Natur und Landschaft…

Gebiet mit weniger Funksendern, weniger e-Smog. Skizze Bözberg-West 24-04-19.

Quelle: Karte vom oben (mit Link) erwähnten Bundesamt. Handmarkierung zur Hervorhebung “gesündere Zone” hinzugefügt.

Auf der anderen Seite ist schlechte oder fehlende Verbindung für Viele ein grosser Nachteil. So ist da auch der Korridor Sulz bis zur Hauptstrasse Bözberg-Frick (A3 Anschlüsse) sozusagen “Strahlungsfrei” 😉
Es ist auf Grund früherer Nachfragen bekannt, dass die Provider aus wirtschafltichen Gründen keine weiteren Sender errichteten. Technisch besteht aber die Möglichkeit, für ein Gebäude mit einem lokalen Relay im Gebäude die Nutzung von Mobiltelephonen zu ermöglichen.

Updated am 4. Mai 2019

Zur Ergänzung hier eine Sendung aus der alternativen Medienszene. (Danke dem Blogleser für den Tipp.)

Videobeitrag vom 1. Mai 2019 auf Youtube

Updated am 5. Mai 2019

Und hier ein Beitrag im SRF Puls der offiziellen, Service Public Medien Schweiz; um die Informationen aus verschiedenen Sichtwinkeln zum Thema 5G und Elektrosmog. einzubringen.

Updated am 6. Mai 2019

Swisscom wehrt sich gegen die drohenden 5G – Muratorien

Swisscom ist gegen die drohenden 5G-Moratorien, die in diversen Kantonen und Gemeinden diskutiert werden. Gemäss Swisscom verstossen diese gegen Bundesrecht.

So berichtet die Computerworld.ch im Artikel:
>>> Artikel ansehen


Updated am 7. Mai 2019

Petition 5G mitmachen

Hier kann man an einer offenen Petition in Sachen 5G an Simonetta Sommaruga – Vorsteherin des Eidgenössischen Departements für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation mitmachen:
>>> https://www.openpetition.eu/ch/petition/online/stopp-5g

Updated am 18. Mai 2019

Interview mit Fachmann zum Thema 5G und Gesundheit, Grenzwerte, bestehende Studien etc. Umfassende Informationen.

Updated am 23. Mai 2019

Gefährdet 5G die Wetterbeobachtung mit Satelliten und die Wettervorhersage infolge einem Frequenzchaos? Konflikte um Radiofrequenzen gab es schon häufiger, doch diesmal ist es ernst, meint infosperber.ch. Dort ist ein interessanter, erklärender Bericht mit Video und Grafiken erschienen:
>>> https://www.infosperber.ch/Artikel/Gesellschaft/5G-konnte-Wetterbeobachtung-storen

Updated am 29. Mai 2019

5G könnte die Arbeit der Polizei erschweren, weil die Identitätsnummer IMSI (International Mobile Subscriber Identity) verschlüsselt wird. Diese befindet sich auf SIM Karten und Handys. So berichtete die Sonntagszeitung. Lesen Sie den Artikel dazu vom IT-Magazine:
https://www.itmagazine.ch/Artikel/69742/5G_erschwert_der_Polizei_die_Arbeit.html

Updated am 18. Juni 2019

So äussert sich Maximilian Reimann, Nationalrat, Gipf-Oberfrick in einem Leserbrief an die AZ:

In Bern tobt wegen 5G ein Grosskampf
AZ vom 31.Mai «150 Einsprachen gegen Antenne»

Die 150 Einsprachen und 725 Petitionsunterschriften im Raum Hellikon gegen das Baugesuch für eine 5GMobilfunkanlage überraschen mich nicht. Im ganzen Land nimmt der Widerstand gegen diese neue Technologie zu, weil die gesundheitlichen Auswirkungen auf Mensch und Tier wissenschaftlich nach wie vor ungeklärt sind. Dasselbe umstrittene Bild präsentiert sich in den eidgenössischen Räten, die letztlich zuständig sind für den Schutz der Bevölkerung vor zunehmender elektromagnetischer Bestrahlung.

>>>> weiterlesen im Artikel der AZ

Updated am 1. Juli 2019

Aktueller Vortrag zum Thema (sehr empfehlenswert: umfassend, erklärend, faktenreich, guter Präsentator):

Vortrag von Physiker und Mitglied des Europäischen Parlaments Prof. Dr. Dr. Klaus Buchner.Thema: 5 G und seine biologischen Wirkungen – und die Gründe, warum es politisch geduldet wird

Updated am 10. Juli 2019

Neues Rechtsgutachten zeigt auf: Der Gesundheitsschutz ist ausgehebelt
Anwalt aus Aarau stellt fest: Der Bundesrat habe für die Einführung von 5G die Verordnung über den Schutz vor nichtionisierender Strahlung (NISV) angepasst.

Quelle AZ / Mehr auf:
https://www.aargauerzeitung.ch/schweiz/neues-rechtsgutachten-zeigt-den-5g-antennen-fehlt-die-legitimation-der-gesundheitsschutz-ist-ausgehebelt-134735270


Aufgrund des aktuellen Themas wird dieser Blog-Artikel immer wieder updated.
Schicken Sie uns eine Mail – wir informieren Sie, wenn ein neuer Beitrag gemacht wurde.
Oder einfach wiedermal reinschauen… 😉

Teile diese Seite mit:Email this to someone
email
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Print this page
Print
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Regionalplanung abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Responses to Natur und 5G

  1. Hansjakob Apfelstiel sagt:

    Massenhysterie – wieso keine soziologische Untersuchung?
    Mit der neusten Generation der MobilFunkStandards, allg. als 5G bekannt, wird eine panische Angst vor körperlichen Nachteilen und gesundheitlichen Schäden geschürt. Alle wissen alles, und sie wissen es vor allem besser.
    Nirgends ist dokumentiert, wie sich die Frequenzänderungen der nichtionisierenden elektromagnetischen Strahlung auf die Umwelt auswirken. Es soll Menschen geben, bei Tieren wird es realtiv schwierig mit ihnen zu kommunizieren, die von den negativen Auswirkungen durch Strahlung auf ihre Gesundheit berichten. Um welche Strahlung es sich dabei handelt, wird nie kommuniziert. Ist einer bei 700 kHertz bereits beeinträchtigt oder treten die leiden jetzt plötzlich ein, seit die TelekomAnbieter MobilFunkAntennen der neusten Generation montieren. Diese senden mit 3.6 GigaHertz, das WLAN-Chästli zu Hause mit 2.4 GigaHertz, der Mikrowellenofen mit 2.45 GigaHertz, der ist aber so konstruiert, dass keine Strahlung austreten kann.
    Wir sind bereits heute den hochfrequenten elektromagnetischen Strahlungen ausgesetzt.
    …. und noch zur Antenne in Hornussen:
    wer hat noch nie geflucht, wenn er unterwegs war und plötzlich der Handyempfang nicht mehr möglich war. Ich höre jetzt schon die Polemik über das “neue Hornusser Funkloch”
    Ihr Hansjakob Apfelstiel

  2. journalist sagt:

    Gerade über den Ticker gekommen:

    Schweizer Funkmasten von Salt an Spanier verkauft

    “Salt kündigt an, dass das Unternehmen mit Cellnex eine Vereinbarung eingegangen ist bezüglich des Verkaufs von 90% an Salt TowerCo für rund CHF 800 Millionen (EUR 700 Millionen). Salt TowerCo ist die Besitzerin von Salt’s passiver Mobilfunkinfrastruktur.” und “Vereinbarung umfasst Portfolio von 2’800 bestehenden Antennen-Standorten und weiteren neuen Standorten nach Bedarf (build-to-suit).”

    Quelle: Medienmitteilung von Salt.ch, vom 7. Mai 2019

  3. Funker Fritz sagt:

    Wer sein Hausdach für eine 5G-Antenne zur Verfügung stellt, kann als Privater eine halbe Million Franken für einen 20-Jahres-Vertrag kassieren. Doch jeder Vertrag wird individuell abgeschlossen, es gibt keine Richtlinien. blick.ch 21. 5. 2019

  4. Hansjakob Apfelstiel sagt:

    per Zufall auf der BAKOM Karte die erste 5G fähige Anlage im Fricktal gefunden. Densbüren. Hoffentlich leidet da keiner unter dem Elektrosmog.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.