Pilotstudie: Planungstest für Atomendlager

Wie Auswirkungen von geologischen Tiefenlagern beurteilt werden können, übt der Bund mit echten Daten von nichtbetroffenen Gemeinden in einer Pilotstudie vom Juni bis Oktober 2009.

Die “raumplanerische Beurteilungsmethodik” wird in den nächsten Monaten in einer Studie in den Kantonen Aargau und Basel-Landschaft auf ihre Praxistauglichkeit getestet. Die ausgewählten Gemeinden der Studienregion sind vom künftigen realen Tiefenlager nicht betroffen:

Kanton Aargau (17 Gemeinden):
Eiken, Münchwilen, Sisseln (Bezirk Laufenburg), Hellikon, Kaiseraugst, Magden, Möhlin, Mumpf, Obermumpf, Olsberg, Rheinfelden, Schupfart, Stein, Wallbach, Wegenstetten, Zeiningen, Zuzgen (Bezik Rheinfelden)


Kanton Basel-Landschaft (29 Gemeinden):
Arisdorf, Bubendorf, Füllinsdorf, Giebenach, Hersberg, Lausen, Liestal, Ramlinsburg, Seltisberg (Bezirk Liestal), Böckten, Buus, Diepflingen, Gelterkinden, Hemmiken, Itingen, Maisprach, Nusshof, Ormalingen, Rickenbach (BL), Rothenfluh, Sissach, Tecknau, Tenniken, Thürnen, Wintersingen, Wittinsburg, Zunzgen (Bezirk Sissach), Hölstein, Lampenberg (Bezirk Waldenburg)
Deutschland (3 Gemeinden): Bad Säckingen, Rickenbach und Wehr.>>>Karte ansehen

Für die Studie werden reale Daten aus Nutzungs- und Richtplänen, Sachplänen, regionale Wirtschafts- und Arbeitsmarktdaten und Daten über regionale Schutzgebiete verwendet.

Zielsetzung
Aufgrund der Ergebnisse der Studie soll die raumplanerische Beurteilungsmethodik verbessert und bereinigt werden.

>>>Medienmitteilung des Bundes; mit weiteren Links

>>>mehr Informationen (Beschrieb) über die raumplanerische Beurteilungsmethodik

 

 

Teile diese Seite mit:Email this to someone
email
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Print this page
Print
Dieser Beitrag wurde unter Auswahl - Prozess abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.