Provisorische Steuerrechnung

Blockiert Ihnen die hohe provisorische Steuerrechnung viele Monate Ihr sauer verdientes Geld, und irgendwann wird dann ein grosser Teil davon wieder zurückbezahlt?

Die regelmässige, provisorische Steuerrechnung hat u.a. den Sinn, dass man seine Ausgaben besser planen kann. Man sieht im Voraus, dass da Steuern fällig werden und kann das Geld reservieren, auch wenn noch nicht die definitive Veranlagung da ist.

Eigentlich eine gute Sache – sofern der Betrag auch in etwa der Realität entspricht. Der Betrag wird aber leider oft nach dem Grundsatz “gleichviel wie immer, aber jedesmal etwas mehr” bestimmt. Füllen Sie die Steuererklärung mit “EasyTax” (AG) aus, sehen Sie in etwa, wieviel die Steuern betragen werden. Falls grössere Abweichungen zu erwarten sind, können Sie das mit entsprechendem “Häkchen” melden.

Konkretes und aktuelles Beispiel:
(Februar 2017) Die letzten Jahre haben Sie immer in etwa in gleichen Verhältnissen gelebt und so 800 – 1000 Fr. Steuern zahlen müssen. Problem: Nun erhalten Sie eine provisorische Steuerrechnung von 2000 Fr. oder noch mehr, was Ihnen genau Ihren Ferienbatzen blockiert! 🙁

Tipp:
Kontaktieren Sie sofort nach Erhalt Ihrer provisorischen Steuerrechnung Ihr Steueramt (Telefon oder Mail) und fragen Sie (“nett”…), ob man den Betrag nicht anpassen könne. Machen Sie allenfalls einen Vorschlag. In der Regel klappt das. Sie erhalten eine neue (tiefere) provisorische Steuerrechnung. Problem gelöst, alle zufrieden. 😉

Zusatz-Tipp:
Wenn Sie schon das Steueramt am Draht haben, können Sie auch gerade die Gelegenheit nutzen, um eine Frage stellen – über etwas, das Sie schon lange mal wissen wollten.

Mehr Info / Hintergrundinfo zum Thema:

Definition: “Die provisorische Steuerrechnung wird nach Massgabe des mutmasslich geschuldeten Steuerbetrages ausgestellt.” Dazu viele Info im Internet (googeln)
 > offizielles Hilfsblatt (AG)

Teile diese Seite mit:Email this to someoneShare on FacebookTweet about this on TwitterPrint this page
Dieser Beitrag wurde unter Tipps Einwohner abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.