Verliert meine Liegenschaft an Wert, wenn das Tiefenlager hierher kommt?

Diese Frage stellen sich viele, die sich für Auswirkungen des künftigen Standortes eines geologischen Tiefenlagers für hoch und/oder mittlere radioaktive Abfälle aus Forschung, Medizin und Energiegewinnung interessieren. Hier sind recherchierte Fakten und Informationen dazu. Am vom Verein Attraktiver Standort Bözberg-West organisierten Infoanlass am 12. Mail 2009  wurde erstmals eine Studie zu den wirtschaftlichen und sozialen Auswirkungen am Standort eines künftigen Tiefenlagers am Beispiel “Zürcher Weinland” präsentiert und diskutiert. >>> Studie lesen Studien und Informationsquellen Auszug (Zitat) betreffend wirtschaflichen Auswirkungen: “Insgesamt würden in der Region nördliches Zürcher Weinland, während der gesamten Projektdauer von 2007-2093 rund 1’080 Mio. CHF an direkten Umsätzen ausgelöst. Der grösste Anteil, 47% würde das Endlager selber erzielen. Mit 18% würde auch der Bauwirtschaft ein grosser Anteil zufliessen. Die übrigen Umsätze würden sich auf eine grosse Anzahl weiterer Branchen aufteilen.”Die “Sozioökonomisch-ökologische Wirkungsstudie geologische Tiefenlager (SÖW)”  vom BFE ist als Teststudie am 19. August 2010 erschienen. Die “richtige” Studien werden in der 2. Etappe (2011+) für die ausgewählten Standorte erstellt. >>> Teststudie lesen  Erfahrungen aus der Praxis Beispiel: Als das KKW Beznau und heutiges ZWILAG Zwischenlager für radioaktive Abfälle, das Paul Scherrer Institut PSP in Villigen (damals EIR, Versuchsreaktor) anfangs 60er Jahre geplant wurden, stellte sich die Frage des “Wertes” auch. Heute sehen wir, dass keine anlagenbedingte Wertminderung von Liegenschaften stattgefunden hat. Die wirtschaftlichen Einflüsse wirkten positiv. Voten von Betroffenen an einer Tiefenlager-Infoveranstaltung auf dem Bözberg liessen sich auch in der Richtung interpretieren. Faktoren und Einflüsse – Die ganze Realisierung eines möglich Tiefenlagers dauert ja bis 2040. So wird auch nicht eine plötzliche Beeinflussung des Wertes stattfinden. – Beim möglichen Standort “Bözberg” können die Zugänge zum Tiefenlager gute 15-20 km entfernt liegen. Diese könnten also beim Zwischenlager in Villigen, und an weiteren Orten wie Wildegg , Frick etc. liegen. Es gibt also nicht eine konzentrierte, punktuelle Beeinflussung wie es beispielweise bei einem Einfamilienhaus liegt, wenn man gleich nebenan einen Steinbruch eröffnet… Vorsicht Mit negativen Einflüssen müssen allerdings bereits jetzt schon von diesen Seiten gerechnet werden: – Auffällige, gelbe Plakate, Fässer mit Warnsymbolen und Blachen irgendwelcher Aktivisten überall in der Gegend an Hauptachsen und an Anlässen wirken nicht unbedingt vertrauenerweckend. – Der Name “Tiefenlager, möglicher Standort Bözberg” beeinflusst das Image des Wortes “Bözberg” eher negativ. – Wirkungen sind schon jetzt im Umgang des Alltages zu erkennen: “Was, Du zügelst nach Unterbözberg? Das ist doch da, wo der Atommüll hinkommt! Hast Du keine Angst davor? Das gibt doch Krebs!” (ho)

Teile diese Seite mit:Email this to someone
email
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Print this page
Print
Dieser Beitrag wurde unter Häufig gestellte Fragen abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.