Neue Studien schlagen neue Fusionen vor

In der soeben erschienenen Studie der Fachhochschule (FH) und Uni Aargau (UA) zum Thema „Fachkräfte- und Demokratiemangel“ wird der Zusammenschluss aller Verwaltungen der 213 Aargauer Gemeinden mit der ganzen Kantonsverwaltung vorgeschlagen.

Massnahme gegen den Fachkräftemangel
Damit soll der Fachkräftemangel um über 50% reduziert und die Dienstleistungen zu
Gunsten der Bevölkerung spürbar gesteigert werden. Weiter stehen gemäss
Berechnungen der wissenschaftlichen Studie neu jährlich 65 Millionen Franken mehr für
die Investitionen des Kantons in Bildung und Infrastruktur zur Verfügung.

Einsparungen 100’000 Fr. pro Gemeinde
Durch die Zusammenführung der Gemeinden der Regionen des Kantons (z.B. Freiamt,
Fricktal, Seeland, Jurasüdfuss, Habsburg etc.) entstehen weitere Einsparungen und
Optimierungen. Erfahrungsgemäss sind das im Schnitt, über die letzten 10 Jahre
gerechnet, 100’000 Fr. pro Jahr. Dieser Betrag soll für lokale Kultur- und
Heimatschutzprojekte zur Verfügung stehen.

Die neue Strukturen
Die fachspezifischen Arbeits- und Forschungsgruppen standen vor der Kernfrage: Wie
kann der Kanton mit möglichst kleinem Aufwand so organisatorisch umgewandelt werden, dass die Forschungsresultate zur Wirkung kommen. Die Lösung: Bestehendes und sehr gut und effizient Funktionierendes anwenden. Dafür bot sich die Struktur der
Grundbuchämter mit ihren Grundbuchregionen an. (Bild) So können diese, unterstützt mit modernster, digitaler Hightech 2.0, zeitnah den neuen Bedürfnissen angepasst werden.
„Das Know How und die Dienstleistungen dazu können wir kantonsintern mit dem lokalen Gewerbe zusammen erbringen“, teilt die designierte ProjektleiterIn auf Anfrage mit.

Die neue Struktur mit den vier Regionen im Kanton Aargau. Insgesamt 213 frühere Gemeinden werden zum Kantonsteil in vier Regionen (die bestehenden Grundbuchkreise) zusammengeführt. (Quelle Homepage Kanton Aargau) Neue

Gemeindenamen bleiben
Die Gemeinden behalten alle ihren Gemeindenamen mit der Postleitzahl und erhalten neu
den Status „Kantonsteil“. Pro Kantonsteil vertritt dann ein von allen Einwohnern gewählter „Bevölkerungsvertreter“ die Anliegen im neu zu bildenden, demokratischen
Kantonsparlament Aargau (DKA) welches den heutigen Grossrat ablöst. Die schweizweit
vorgesehene Einführung der Wahlpflicht wird für einen echten, demokratischen Volksentscheid mit über 94 % Wahlbeteiligung ermöglichen.

Wer mehr wissen oder seine Meinung dazu einbringen möchte, besucht den ersten
Vorab – Infoanlass mit Apéro und Diskussionsrunde
zu den geplanten Änderungen am
Montag, 1.4.2019 18:00 Uhr auf dem Parkplatz und Aussichtspunkt „Schiessplatz Eichwald“,
Kantonsteil 5079 Zeihen.

Teile diese Seite mit:Email this to someone
email
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Print this page
Print
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Gemeinden, Regionalplanung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.