Treffpunkt BözbergBeck an Eingangspforte BözbergWest und Naturpark

Treffpunkt auf der Bözberg-Passhöhe beim BözbergBeck

Passhöhe, mit Blick Richtung Westen/Fricktal: BözbergWest.

Regionale Produkte, direkt beim Produzenten.

U.a. Knuspriges Brot, Kaffee, Sandwich und Spezialitäten.

Und eine spontane Pause mit Zeitungslesen in der Café – Ecke oder draussen an der Sonne.

“Entschleunigen..” 😉

>>> Adresse und Öffnungszeiten

Veröffentlicht unter Bözberg-West: Lebensqualität pur | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Provisorische Steuerrechnung

Blockiert Ihnen die hohe provisorische Steuerrechnung viele Monate Ihr sauer verdientes Geld, und irgendwann wird dann ein grosser Teil davon wieder zurückbezahlt?

Die regelmässige, provisorische Steuerrechnung hat u.a. den Sinn, dass man seine Ausgaben besser planen kann. Man sieht im Voraus, dass da Steuern fällig werden und kann das Geld reservieren, auch wenn noch nicht die definitive Veranlagung da ist.

Eigentlich eine gute Sache – sofern der Betrag auch in etwa der Realität entspricht. Der Betrag wird aber leider oft nach dem Grundsatz “gleichviel wie immer, aber jedesmal etwas mehr” bestimmt. Füllen Sie die Steuererklärung mit “EasyTax” (AG) aus, sehen Sie in etwa, wieviel die Steuern betragen werden. Falls grössere Abweichungen zu erwarten sind, können Sie das mit entsprechendem “Häkchen” melden.

Konkretes und aktuelles Beispiel:
(Februar 2017) Die letzten Jahre haben Sie immer in etwa in gleichen Verhältnissen gelebt und so 800 – 1000 Fr. Steuern zahlen müssen. Problem: Nun erhalten Sie eine provisorische Steuerrechnung von 2000 Fr. oder noch mehr, was Ihnen genau Ihren Ferienbatzen blockiert! 🙁

Tipp:
Kontaktieren Sie sofort nach Erhalt Ihrer provisorischen Steuerrechnung Ihr Steueramt (Telefon oder Mail) und fragen Sie (“nett”…), ob man den Betrag nicht anpassen könne. Machen Sie allenfalls einen Vorschlag. In der Regel klappt das. Sie erhalten eine neue (tiefere) provisorische Steuerrechnung. Problem gelöst, alle zufrieden. 😉

Zusatz-Tipp:
Wenn Sie schon das Steueramt am Draht haben, können Sie auch gerade die Gelegenheit nutzen, um eine Frage stellen – über etwas, das Sie schon lange mal wissen wollten.

Mehr Info / Hintergrundinfo zum Thema:

Definition: “Die provisorische Steuerrechnung wird nach Massgabe des mutmasslich geschuldeten Steuerbetrages ausgestellt.” Dazu viele Info im Internet (googeln)
 > offizielles Hilfsblatt (AG)

Veröffentlicht unter Tipps Einwohner | Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

Bözbergtunnel: Jetzt kommt die Tunnelbohrmaschine.

Tunnelbohrmaschine Baustelle Bözbergtunnel

Die SBB realisiert im Auftrag des Bundes bis 2020 einen 4-Meter-Korridor auf der Gotthard-Achse. Somit können dereinst auch Sattelauflieger mit einer Höhe von vier Metern auf der Bahn transportiert werden. Das grösste Einzelprojekt ist der Neubau des Bözbergtunnel im Kanton Aargau.

Anlieferung Tunnelbaumaschine Bözbergtunnel Seite Schinznach

Für den Bau dieses Tunnels werden zurzeit die Einzelteile der 1920 Tonnen schweren und insgesamt 90 Meter langen Tunnelbohrmaschine zur Baustelle Bözbergtunnel transportiert. Dafür sind zwischen dem südbadischen Schwanau und dem Südportal in Schinznach–Dorf insgesamt 110 Einzelfahrten notwendig. Das schwerste Einzelstück ist der Antrieb der Tunnelbohrmaschine und wiegt 168 Tonnen. Dieser wurde vom Mittwoch/Donnerstag 10./11. Januar in der Nacht mit einem Schwertransport über die alte Kantonsstrasse Bözberg antransportiert.

Abladen Tunnelbohrmaschine Baustelle Bözbergtunnel.

Das Abladen und der Zusammenbau erfolgt direkt im Voreinschnitt Schinznach mit Hilfe eines Raupenkrans. Ab dem 27. Januar 2017 wird dann der Bohrkopf in fünf Einzelteilen antransportiert. Zuerst kommt das 90 Tonnen schwere Zentrum und anschliessend die vier Aussenteile, die jeweils 46 Tonnen wiegen. Zusammengesetzt wiegt der Bohrkopf dann 282 Tonnen (Gewichte mit Werkzeugen bestückt).

Die Montagearbeiten laufen noch bis ca. Mitte April 2017 und können von der im Herbst 2016 eröffneten Besucherplattform beobachtet werden. Interessierte finden vor Ort Informationen über technische Daten der Tunnelbohrmaschine.

Weiter Infos zum Projekt: www.sbb.ch/boezberg

Quelle Text und Bilder: SBB Medienmitteilung

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar

Letzter Aufruf für die Teilnahme am Mitwirkungsverfahren «Deponiestandorte Oberes Fricktal»

Am kommenden Freitag, 20. Januar 2017 läuft der Termin für eine Eingabe im Mitwirkungsverfahren gegen den Eintrag der geplanten Aushubdeponie Buech und Förlig im kantonalen Richtplan ab!

Viele haben schon am Mitwirkungsverfahren teilgenommen, Sie auch?

Noch eine Woche haben Sie Zeit, sich aktiv in diesen Prozess einzubringen. Verpassen Sie den Eingabetermin nicht! Für briefliche Eingaben ist der Poststempel entscheidend. Die Abgabe auf der Gemeindekanzlei des Wohnortes ist ebenfalls möglich (bitte Schalteröffnungszeiten beachten).

Für elektronische Eingaben gilt der 20. Januar 2017, 24:00 Uhr als Endtermin.
–       Website des Kantons: www.ag.ch/raumentwicklung (Buech und Förlig)
–       Website des Vereins Erhalt Buech Herznach-Ueken: www.erhalt-buech.ch

Ein kurzer Überblick über die Aktivitäten der letzten Wochen in den betroffenen Gemeinden:
In Herznach, Ueken und Zeihen haben wir an alle Haushaltungen Einsprache-Unterlagen verschickt. Verschiedenste Organisationen, Vereine, Parteien wurden zu Einsprachen motiviert. Der Verein Erhalt Buech Herznach-Ueken hat letzte Woche eine detaillierte Einsprache abgeschickt.

In Bözen hat sich eine Aktionsgruppe gegen den Deponiestandort «Förlig» gebildet. Diese bekämpft ebenfalls die geplanten Aushubdeponien auf der «grünen Wiese».

In Hornussen wehrt sich der Gemeinderat gegen das Ignorieren seines Rückzugsantrags durch die kantonale Verwaltung. Die Bedingungen, unter denen der Gemeinderat Hornussen ursprünglich dem Projekt einer Deponie in der «Breite» zugestimmt hatte, haben sich zwischenzeitlich grundlegend geändert. Hornussen erhoffte sich durch den Kanton eine verbindliche Zusage für die Ausscheidung einer Gewerbe- und Industriezone, im geplanten Deponiegebiet neben der Autobahn-Ein-/Ausfahrt Frick nach dem Auffüllen. Diese Forderung wurde vom Kanton zurückgewiesen.

Zentral ist, dass durch die Menge der Einsprachen die regionalen und kantonalen Behörden im Mitwirkungsverfahren die klare Botschaft erhalten:

Die Bevölkerung ist gegen die geplanten Deponien im Fricktal.

Für die Art und Weise des bisherigen Vorgehens bringen die betroffenen Bürger kein Verständnis auf.

Nutzen Sie unbedingt diese Gelegenheit, den Behörden und Politikern zu zeigen, dass Sie sich für Ihre Umgebung interessieren und mitbestimmen wollen – nehmen Sie am Mitwirkungsverfahren teil!

Quelle, Text: Max Sterchi, Herznach; bearbeitet Bözbergblog

>>> Artikel “passt eine Deponie in eine Naturpark Landschaft?

Veröffentlicht unter Bözberg-West: Lebensqualität pur, Regionalplanung | Verschlagwortet mit , , | 1 Kommentar

Projekt Zeittauschbörse Aargau beerdigt

Die Zeittauschbörse, ein vielversprechendes, topaktuelles und interessantes Projekt von Pro Senectute und Pro Infirmis, wird heute im Stillen beerdigt. Was waren die Gründe?

Diese Information stammt von der Homepage www.ztba.ch der Zeittauschbörse:

Vereinsauflösung
An der Generalversammlung vom 23. Oktober 2016 wurde beschlossen, den Verein Zeittauschbörse per 31. Dezember 2016 aufzulösen. Bis zu diesem Datum sind die Dienste im gewohnten Rahmen nutzbar.

Sanft entschlafen

Schon Mitte 2016 waren nur noch wenige Teilnehmer mit Ihren Angeboten dabei. Neubewerber erhielten zwar einen Zugangscode – Die Rechnung für die Mitgliedschaftsgebühr von 15 Fr. per Jahr wurde nicht mehr verschickt. Aktivitäten fanden nicht (mehr) statt. Auch keine persönliche Mitteilung des Vereines bezw. des Tauschbörsenbetreibers über das Ende des Angebotes an die Teilnehmenden (Quelle: Teilnehmer Zeittauschbörse Aargau).

Gründe des Scheiterns

In den Medien ist kein Bericht oder Analyse auffindbar. Bei vielen assoziierten Homepages oder Plattformen sind Infos und Links noch vorhanden. Obwohl das Projekt mit grossem Aufwand (Protokolle des Vereines waren im Netz) administriert und verwaltet wurde, gelang es nicht, den “Konsumenten” zur aktiven Teilnahme zu führen. Nur erzeugter Nutzen bringt eine Idee zum fliegen.

Erkenntnisse für das nächste Projekt

Tauschbörsen liegen voll im Trend: Tendenz zunehmend. Doch ohne genaue Kenntnisse der Mechanismen und der Bedürfnisse der zukünftigen Teilnehmer geht gar nichts. Auch geht nichts von selbst nach dem Motto: “Verein gegründet, Geld da, alles bereit – nun macht mal mit.”

Da fängt die Arbeit erst an: Die Idee zum Laufen bringen – der Ansatz mit einem Infostand mit Kaffee und Kuchen im 2014 (Quelle: Vereinsprotokoll) war nicht schlecht – es braucht eine ganze Palette verschiedenster solcher Aktivitäten während einem längeren Zeitraum der Umsetzung. Und vor allem eine starke Führung und natürlich Erfolgsgeschichten über den Erfolg und Nutzen der Teilnehmenden an und mit der Zeittauschbörse.

PS: Es gab in der Zeittauschbörse Zeitangebote mit diesen erwähnten Qualifikationen. 😉

Weiterführende Info:
http://www.zeittausch.org/

zu Tauschring Info

Veröffentlicht unter Allgemein, Vorsicht Fallen | Hinterlasse einen Kommentar

Gewerbeverein Oberes Fricktal im Aufwind

Seit der Gründung am 13. November 2014 hat sich die Mitgliederanzahl verdreifacht. Der Verein schaut auf ein aktives Jahr 2016 zurück.

Vor allem Macher und aktive Gwerbler fühlen sich angesprochen, dem Gewerbe in der Region eine Stimme zu geben. „Es ist schön, nicht allein zu sein und sich mit Kollegen austauschen zu können,“ , so Vorstandsmitglied Femi Krasniqi von der Krasniqi Bedachungen und Bauspenglerei GmbH in Hornussen. Der Verein dient als Ideenbörse und Motivator, hilft Geschäftspartner zu finden, gemeinsam Ideen umzusetzen und Aufträge zu akquirieren.

Aufwind: Informationsaustausch und Zusammenarbeit fördern
Bewährt hat sich der wöchentliche Mittwochstreff als Mitgliederstamm, der eine Plattform bietet, um Geschäftsmöglichkeiten gemeinsam anzugehen und zu verfolgen. In den diesjährigen, zehn monatlichen „GwerbeZmorge“ mit Frühstücksbuffet, bei denen auch Nichtmitglieder teilnehmen konnten, sorgte jeweils ein fünfzehnminütiger Mikroworkshop für Impulse im Sinne der praxisorientierten Weiterbildung. Heinz Oftinger, Vizepräsident: „Schnell auf Chancen reagieren und aktuelles Wissen und Können in den Alltag zu bringen ist ein wichtiger Erfolgsfaktor für das Unternehmen.“ Die Sichtweise des Gewerbes mit Vorschlägen kommunizierte der Verein mit einer
Stellungnahme zum Entwicklungskonzept Oberes Fricktal sowie einem Themenkatalog der Anliegen des Gewerbes zu Handen der Gemeinde- und Regionalpolitik und Verwaltung.

Ausblick
„Für eine aktive Gemeinde und Region trägt das lokale Gewerbe auch als Arbeitgeber viel bei,“meint Präsident George Winet von der CreativTechnik GmbH Hornussen, „und nimmt so die Verantwortung der Mitgestaltung wahr.“ Zukünftig will der Verein vermehrt aktiv am Dorfleben und dessen Gestaltung teilhaben. Mit all den Veränderungen in der heutigen schnelllebigen Zeit ist die Stärkung des Zusammengehörigkeitsgefühls eine Herausforderung, um so die Zukunft vermehrt aktiv mitzugestalten.

Weitere Informationen auf der Homepage Gewerbeverein Oberes Fricktal.

Veröffentlicht unter Lokales und regionales Gewerbe | Hinterlasse einen Kommentar

Hungrige Biber

Natur pur – Lebensqualität: Aktive Biber

sisseln-11-12-16

Rhein bei Sisseln. 11. Dezember 2016

In der Abendsonne der Speiseraum der Biber  😉

sisseln-biber

Aktive Biber. 11. Dezember 2016

En Guete!

 

Veröffentlicht unter Allgemein, Bözberg-West: Lebensqualität pur | Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

Gemeinsames Entwicklungskonzept

Entwicklungskonzept: Im  Oberen Fricktal besteht die Gefahr, dass die hohe Lebensqualität abnimmt, insbesondere deshalb, weil gemeinsame Planungen in der Form durchgängiger Entwicklungskonzepte den tatsächlichen Bedürfnissen und der aktuellen Situation hinterherhinken.

Einige Symptome sind beispielsweise: Zentralisierungen zu Lasten der Regionen, Abbau der Infrastruktur, Interessenkonflikte wie Deponien in intakter Landschaft und Naturpark, Doppelspurigkeiten,  Kommunikationsmanko, Ausbau der Verwaltungen, Ab- und Ausgrenzungen von Interessengruppen, Beschneidung der Gemeindeautonomie und ineffiziente Planungsprozesse.

Nachstehende Petition kann, wenn sich genügend Unterstützer mitmachen, Impulse für eine bedarfsgerechte, wirkungsvolle und effiziente Regionalplanung geben.

 

>>> Ideenskizze für die Umsetzung der Aargauer – Wachstumsstrategie

>>> Blogartikel: Beispiel Regionalplanungsreformen

IMAG0955

Die Aargauer Toskana, Bözberg-West im Oberen Fricktal. Natur pur. Lebensqualität und Landschaft pur.

Veröffentlicht unter Bözberg-West: Lebensqualität pur, Regionalplanung | Verschlagwortet mit , , , | 2 Kommentare

Zukunft bestimmen – Mitwirkungsverfahren Deponie Förlig

Wer bis zum 20. Januar 2017 etwas für die Lebensqualität, Natur und Landschaft tun will und die Zukunft mitgestalten möchte, nimmt am Mitwirkungsverfahren “Deponie Förlig” im Oberen Fricktal teil.

So können Sie am Mitwirkungsverfahren teilnehmen:

>>> On-Line Mitwirkungsformular ausfüllen direkt auf der Homepage des Kantons Aargau

>>> Schreiben Sie persönlich einen Brief / Einsprache (Inhalt: mit Antrag und Begründung). Beispiel und Muster (pdf)

>>> Animieren Sie Kollegen und Bekannte, auch am Mitwirkungsverfahren teilzunehmen.

Informationen mit detaillierten Réchérchen und Hintzergrundinformationen finden Sie hier:
>>> Verein Erhalt Buech
>>> Kanton Aargau, Raumplanung

Frühere Blogartikel:
>>> http://boezbergblog.ch/passt-eine-deponie-in-eine-naturpark-landschaft/
>>> http://boezbergblog.ch/mitwirken-bei-der-wahl-der-deponiestandorte-fricktal/

imag7424

Der künftige Deponiestandort Förlig, Bözberg-West

Veröffentlicht unter Bözberg-West: Lebensqualität pur, Regionalplanung | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar

Kommunikation

Kommunikation ist die Ursache von 80% der Probleme in allen Lebensbereichen. So auch im Strassenverkehr, insbesondere auch im Tourismus bei Ausflugszielen wie dem Fricktaler Höhenweg: Zufahrt zum Aussichtspunkt “Sternwarte”.

Kommunikation: Was ist gemeint - Was ist geschrieben?

Kommunikation: Was ist gemeint – Was ist geschrieben?

Fahrverbot: “Waldstrasse – Zufahrt bis Kreisacherhof und Sternwarte gestattet”

Wer hier zur Sternwarte fährt, um beispielsweise Touristen, Bekannten oder Gehbehinderten etc. den ultimativen Aussichtspunkt mit Sicht in die Alpen, Schwarzwald und Vogesen zu zeigen, wird gebüsst. Bei Anzeigen kann das mit rund 300 Fr. zu Buche schlagen.

Heute nachgefragt bei der Regionalpolizei, was denn mit “Zufahrt bis Kreisacherhof und Sternwarte gestattet” gemeint sei, gab es diese Auskunft: Der Text ist missverständlich, da eigentlich “Zubringerdienst bis Kreisacherhof und Sternwarte gestattet” stehen sollte.
Der Scheff ist informiert worden, man werde sich dem Problem annehmen.

Tipp:

“Per pedes statt Mercedes.”
(alte Touristen-Regel)

😉

 

Veröffentlicht unter Bözberg-West: Lebensqualität pur, Vorsicht Fallen | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar

Zeitreise

Zeitreise zum Tiefenlager jetzt auch auf Ihrem PC.

Im Sachplan geologisches Tiefenlager ist unser Vorstellungsvermögen mit der Dimension Zeit sehr gefordert. Da hilft und unterstützt uns dieser Film.

Eine virtuelle Zeitreise als dreidimensionale Animation in ein geologisches Tiefenlager für radioaktive Abfälle ist eindrücklich.

Ab sofort können Sie die virtuelle Reise auch zu Hause machen. Damit Sie sich den Film anschauen können, brauchen Sie nicht unbedingt eine Virtual-Reality-Brille wie beispielsweise Oculus Rift. Ein leistungsstarker PC oder ein modernes Smartphone reichen aus.

Für die Zeitreise auf dem PC eignen sich vor allem die Internet-Browser Chrome, Firefox oder Opera. Mit Mausklicks verändern Sie den Blickwinkel im 360°-Video. Mit einer Virtual-Reality-Brille können Sie die Zeitreise in voller Grösse und in 3D-Animation geniessen. Mit Smartphone: sehen Sie sich den Film als 360°-Video am besten mit der YouTube App an. Sie benötigen dazu eine spezielle Halterung mit Optik wie die Google Cardboard, die aus modernen Smartphones eine Virtual-Reality-Brille macht.

>>> aktueller Newsletter Nagra

>>> Blogbeitrag: mit-den-eigenen-augen-sehen-und-informationen-aus-erster-hand-besuch-im-felsenlabor-mont-terri-der-nagra-in-stursanne

Veröffentlicht unter Geologisches Tiefenlager | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar

Sanierung Trefferanzeige regionaler Schiessanlage Talmatte

In der regionalen Schiessanlage der Gemeinden Zeihen, Effingen, Elfingen und Bözen soll eine neue Trefferanzeige beschafft werden

In den dieser Tage stattfindenden Gemeindeversammlungen ist das Geschäft traktandiert. Jede Gemeinde soll einen Anteil nach Verteilschlüssel übernehmen.

Zitat aus Leserbrief vom 16. November 2016 an Fricktaler Medien:

“…einen Verpflichtungskredit für die Sanierung der offenbar maroden Trefferanzeige in der regionalen Schiessanlage Talmatte ins Budget aufgenommen. Dass für die Gesamtsumme von 168 000 Franken keine Konkurrenzofferten eingeholt wurden, widerspricht klar dem kantonalen Submis­sionsdekret. Bei «Lieferungen» von über 100 000 Franken genügt es nicht, wenn der Gemeinderat in der Einladung zur Gemeindeversammlung behauptet, dass «davon ausgegangen wird, dass es sich bei der vorliegenden Offerte um die kostengünstigste handelt». Dass sich die Schützenvereine nicht um Mithilfe bei der Finanzierung bemühen (zum Beispiel Beitrag aus Erneuerungsfonds, Crowdfunding, Antrag für Beitrag aus Legat Bodenmüller Zeihen, Fest oder irgend etwas ähnliches), sondern sich einfach bei den Einwohnergemeinden Bözen, Effingen, Elfingen und Zeihen ins Budget einbringen, passt ins Bild eines schlecht vorbereiteten Geschäfts und ist gegenüber den Steuerzahlern nicht in Ordnung. Der Verpflichtungskredit für die Schiessanlage ist in dieser Form abzulehnen, weil er nicht rechtskonform ist (keine Konkurrenzofferten) und die Vereine keine Eigenleistungen beitragen. …”

Regionaljournal SRF, 23.11.2016, Mittags: Schiessanlagen Aargau
http://www.srf.ch/play/radio/regionaljournal-aargau-solothurn/audio/ase-hauptbeschuldigter-nimmt-mitangeklagte-in-schutz?id=5685d374-d689-429b-8def-c562157ec790&startTime=351

Regionaljournal SRF, 23.11.2016, Abends:
Trefferanzeige aus Muri für die ganze Welt. Abstimmung in BEEZ.
http://www.srf.ch/play/radio/regionaljournal-aargau-solothurn/audio/prozess-gippingen-velofahrer-schuldig-gesprochen?id=e26f337b-d02d-4bd7-8ba7-39244302d100&startTime=823

Veröffentlicht unter Gemeinden | Verschlagwortet mit , | 1 Kommentar