Sicherheit ist ein Grundbedürfnis und Standortfaktor

Im lokalen Bereich wird die Sicherheit durch unser eigenes Verhalten, Nachbarn, Sicherheitsvorschriften und deren Überwachung etc. beeinflusst.

In der Region und im Kanton sorgt die Feuerwehr und die Regionalpolizei, mit bester Ausrüstung und bestens ausgebildet, für einen sicheren Standort.

Auf Landes- bzw. Bundesebene trägt die Armee viel zur Sicherheit des Landes und deren Einwohner bei. Die Verantwortlichen sehen da einen Handlungsbedarf und benötigen jetzt zweckmässige Ausrüstung. Schauen wir an Hand des aktuellen Bedarfes der Armee in Form des Luftwaffensystemes Gripen als Ersatz bestehender Systeme, wie clever man das (Beschaffung im Ausland: 2.5 Mia Fr.) finanziert.

Lösung “Industrielle Kooperation”
Die direkte industrielle Kooperation ermöglicht den Bau von Gripen Bestandteilen in der Schweiz. Die indirekte Kooperation beinhaltet Aufträge aus dem Ausland für die Rüstungsindustrie und die zivile Industrie.

Konkrete Zahlen
Lieferant, Hersteller SAAB                      2.2 Mia Fr.
Lieferanten Gripen Waffensystem         0.3 Mia Fr.
—————————————————————————
Total                                                             2.5 Mia Fr.

Das Volumen geht an 300 Firmen in der ganzen Schweiz: Deutschschweiz, Welschland und Tessin. Dieses Geschäft wird übrigens durch eine Staatsgarantie von Schweden abgesichert – kann also nicht umgangen werden.

Bis heute, also bereits vor und unabhängig von einer Bestellung,  hat Saab Aufträge für 400 Millionen Fr. in die Schweiz erteilt.

Auswirkungen auf unsere Region
Zum ersten: Sicherheit ist nicht nur ein Grundbedürfnis, sondern auch ein wichtiger Standortfaktor für die Schweiz und deren Wirtschaft. Davon profitiert jeder Einwohner in der ganzen Schweiz, inklusive dem Gewerbe in der Region.
Zum zweiten: Wenn schon Geld ausgeben, dann ist es doch sehr wünschenswert, dass es wieder in die Schweiz zurückfliesst. Davon haben alle etwas: nicht nur der Hightech – Kanton Aargau, sondern auch unsere Region mit dem Gewerbe.

 

Teile diese Seite mit:Email this to someoneShare on FacebookTweet about this on TwitterPrint this page
Dieser Beitrag wurde unter Lokales und regionales Gewerbe, Standortmarketing abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Sicherheit ist ein Grundbedürfnis und Standortfaktor

  1. Beat_12 sagt:

    Also, eine glaubhafte Armee braucht eine glaubhafte Luftwaffe. Ich vertraue Schweden, Saab und Gripen.

    ‘Oh Herr,
    lass es Verstand regnen
    und nimm den Bedürftigen den Regenschirm weg.’

  2. fricktalgirl sagt:

    Auch wenn es viele nicht hören wollen:
    – Die grösseren Beschaffungen unserer Armee sind so ziemlich die einzigen Ausgaben des Bundes, die auf dem Weg von Gegengeschäften auch wieder zurückfliessen.
    – Das Gripen-Geschäft wird über einen Fonds aus den üblichen Armee-Budgets (10 Jahre à 300 Mio.) finanziert, bedeutet also KEINE zusätzliche (Steuer-)Belastung – auch wenn letzteres u.a. von den Medien allzu gerne suggeriert wird.
    – Es ist ein weit verbreiteter Irrtum zu glauben, dass die 3,126 Mia. bei einer Ablehnung des Gripen-Geschäfts auf andere, “vernünftigere” Budgetpositionen verteilt würden. Dieses Geld bleibt, wo es ist und würde dann halt für andere, militärische Beschaffungen verwendet…

    Dies nur ein paar Gründe, weshalb man am 18. Mai 2014 unbedingt mit “JA” stimmen sollte!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.