Jahresrückblick 2019 Bözberg-West

Unvorhergesehene, überraschende, bisher unbekannte und direkt vor der Haustür aufgetretene Ereignisse beeindruckten auf die verschiedenste Art. Hier spontan einiges aus der Region:

Im oberen Fricktal, Bözberg-West

Der Verkehr
Der morgen- und abendliche Durchgangsverkehr wirkt werktags auch auf den Nebenstrassen (Bözen – Elfingen) mittlerweile zu Spitzenzeiten mit mehreren hundert Fahrzeugen pro Stunde auf bald grossstädtischem Niveau. Die strassenmittig und teilweise auf dem Trottoir verkehrenden Postautos und Lastwagen helfen mit, dass die Innerortsgeschwindigkeit weitgehend eingehalten wird. Am Wochenende sorgen die “Freizeitsfahrzeuge” für Formel 1 und Dragster – Geräuschkulisse mit der Beschleunigung nach der Ortstafel mit über 100 db für Stimmung. Im Dorfzentrum mit Volg, Bankomat, Postagentur, Restaurant und Tankstelle tragen die wenigen Park- und Anhalteplätze zur zeitgemässen Verkehrsberuhigung nach dem “Modell Zürich” bei.

Verwaltungserweiterung kontra Gemeindenzusammenführung
Die frühere Verwaltungszusammenlegung (Projekt Ligado) mit den Gemeinden Elfingen, Hornussen und Bözen führte zur “zusätzlichen” und neuen Verwaltungsgemeinde 3plus. Sie operiert seither mit eigenem Auftritt mit Logo und Homepage. Im Mitteilungsblatt und auf den Fahrzeugen sind die Gemeindewappen vom “Verwaltungswappen” abgelöst worden. 2019 segneten die Stimmberechtigten ab, dass jetzt auch Effingen dazustossen darf und so die neue Gemeinde Böztal 2021 entsteht.
>>> Ligado – Verwaltungszusammenführung (2012)
>>> Verwaltungserweiterung oder Gemeindenzusammenführung (im Blog, pdf)
>>> Fusionsentscheid Gemeindeammänner BEEHZ Bözen, Effingen, Elfingen, Hornussen, Zeihen
>>> Studie zu neuen Gemeindefusionen im Aargau (Aprilscherz)
Ausblick: Bisher wurden insgesamt über CHF 500’000.00. für das Thema aufgewendet. Das Projekt steht an einer “Wegverzweigung”: Wird man a) ein “Ligado 2.0” Verwaltungszusammenführung / Verwaltungserweiterung oder b) eine echte, umfassende Gemeindenzusammenführung umsetzen?

Standortqualität
Zentralisierung, Abbau Gemeindeautonomie mit “Elektras” (verkaufen, outsourcen) etc. und Verwaltungsaufbau schwächt die Struktur, Versorgungssicherheit und die Standortqualität. Im 2019 unübersehbar in der Region erlebbar: innert weniger Monate drei ungeplante Elektro – Totalausfälle von kurzer bis zweistündiger Dauer in den BEEHZ Gemeinden. Erfahrungsgemäss führen solche Ausfälle zu grossen Umtrieben und sogar weiteren Schäden. Lohnt es sich, nur wegen kurzsichtiger Kostenersparnisse und fürs Wachstum halbstaatlicher Betriebe das hohe Infrastrukturniveau abzubauen?

Trockenheit – Wassermangel
Was früher von den “Wasser-Infrastruktur-Betreibern” als absolut unmöglich erklärt wurde (“Wir haben 2 Wassersysteme in den 5 Gemeinden und 2 Wasserverbänden, wenn mal knapp, hat das andere genügend, müssen nur Schieber öffnen”), tritt immer häufiger auf: behördliche Verbote den Wasserverbrauch betreffend. Diese werden mit Flugblättern in bestem Amtsdeutsch inklusive 1/2 A4 Seite “Rechtsmittelbelehrung” von der Verwaltung sehr eindrücklich “erlassen”. Was sind die Hintergründe? Etwa die gleichen wie bei den Stromausfällen?

Mobbing
Häufiger und überall, auch in der Region erkennbar: Mobbing. Sei es als Cybermobbing, Schulmobbing, Behörden- und Gruppenmobbing – je mehr Druck und Verwerfungen in Kultur, in der Wirtschaft, im Finanzwesen und in der Politik entsteht, umso mehr findet Mobbing Nährboden. Diese Branchen sind führend in der Häufigkeit von Mobbing: Gesundheitswesen, Bildung und Verwaltung. Wiederum vermehrt erkennbar waren Aus- und Abgrenzung (auch in Projekten und Bevölkerung), Informationsausschluss, Personifizierung, Propaganda und “bashing” (schlechtmachen). Einige Informationen, Gegenmittel bzw. die Therapien dazu: >>> Respekt und Wertschätzung

Standortförderung
Förderbeiträge von Bund und Kanton für die Standortförderung, Strukturerhalt, Natur- und Landschaftsschutz fliessen erhöht in Institutionen, Raumplanungen, Naturpärke, Regionalbrands, Vereine, Paraverwaltungsstellen, Projekte, Verwaltungsressourcen etc.
Wieso ist es jetzt Ende 2019 nach drei Jahren immer noch nicht möglich, für den Erhalt einer regionalen Attraktion (Fahrgastschifffahrtsbetrieb) eine Nachfolgeregelung zu finden? Oder warum scheiterte früher die Realisierung eines breit abgestützten Projektes mit Niveau “Weltkulturerbe” und Leuchtturm für die ganze Region (Kraftwerk Rheinfelden)?

Wenn Einkaufs-Center klagen
Immer mehr leerstehende Laden- und Geschäftslokale, schlechter Geschäftsgang, “Sterben” oder Abwanderung der kleinen Detailhändler und Fachgeschäfte: Es fehlen die Kunden! So berichten klagend Zeitungen über das Einkaufszentrum Brugg. Den Kunden den schwarzen Peter zuzuschieben, ist zu kurzsichtig. Zwei Punkte dazu: a) Ein Wettbewerb mit skurriler, kryptisch geformter Wettbewerbsfrage, desinteressierte Entgegennahme des Antwortcoupons im Fachgeschäft, keine Info über Abschluss/Gewinner und keinerlei Reaktion auf Kontaktaufnahmeversuch der Zentrumsleitung ist der Sache nicht dienlich. b) Auch Einkaufs-Center stehen im Wettbewerb: Gehe ich als Kunde gerne und mit Freude an einen Ort (Einkaufszentrum erster Generation) mit gröberem Reform- und Renovierungsstau, unübersichtlicher, unbequemer Parkeinrichtung / Zufahrt und permanenter Angst, irgendwo Kopf oder Autotüre anzuschlagen?

Gewerbe in Grenznähe: Untreue “Kunden” und billiger Euro
Viele Gewerbebetriebe und Fachgeschäfte klagen auch. Interessanterweise klagen die nicht oder viel weniger, die sich mit Herzblut, Kreativität, Kundenorientierung und Fachkenntnissen die Kundenbeziehungen aufbauen und Mehrwertdienstleistungen initiativ und mit Freude zuverlässig erbringen. Beispiele aus dem Alltag: Reparaturanfrage für durch Wind vom Dach gefallene Ziegel. Ihre gerade reparierte Uhr könnte für neue Uhr eingetauscht werden. Sie brauchen schnellen Ersatz für ihr altes Auto… im lokalen Gewerbe im direkten Weg “kein Interesse” gefunden.

Aargaus Toskana – 40 Tage mehr Sonne – Oberes Fricktal

Natur und Landschaft motiviert
Der Genuss der Natur mit Sonnenschein, der Landschaft und den hier gewachsenen, gesunden Produkte ist die wahre Lebensqualität. Unsere “Toskana” vor der Haustür mit den vielen Erlebnismöglichkeiten.

Mit den besten Wünschen fürs 2020

Weiterführende Informationen
externe Links

>>> Der Jahresrückblick Schweiz 2019 ansehen (Aufzählung nach Monaten)

>>> Jahresrückblick Region / Schweiz / International (Multimedia)

Teile diese Seite mit:Email this to someone
email
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Print this page
Print
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Standortmarketing abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.